Stalypso

Hannover, Farbe: braun, Geburtsjahr: 2002, Stockmaß: 1,68 m

 

Station: Gestüt Sprehe, Löningen-Benstrup

 

belegte Stute: Diana

 
Stakkato Spartan Cor de la Bryere
Tabelle
Pia Ramiro Z
Cita
Caracalla II Calypso II Cor de la Bryere
Tabelle
Goldmaus Grand Royal
Aphrodite
 

Mit Siebenmeilenstiefeln in die erste Riege deutscher Spitzenvererber, das ist Stalypso! Außergewöhnlich typvoller, harmonischer und bewegungsstarker Sohn des Ausnahme-Springvererbers Stakkato; über dem Sprung eine Klasse für sich. Einfach ein „komplettes Pferd“, das keine Wünsche offen lässt. Stalypso glänzte 2005 im 30-Tage-Test von Schlieckau mit Spitzennoten in Serie und der Gesamtnote 8.95. Seine Springanlage wurde mit der überragenden Wertzahl 9.88 benotet. Er siegte inzwischen jeweils mehrfach in Springprüfungen der Klassen A, L und M und vervollständigte seinen Leistungsnachweis über die Qualifikation zum Bundeschampionat 2008 in Warendorf. Inzwischen war der züchterisch stark beanspruchte Stalypso siegreich und hoch platziert im gehobenen Springsport.

Der Hauptprämiensiegerhengst von 2006 in Vechta hatte einen außergewöhnlichen Start als Hengstvater auf den Körplätzen in Deutschland. Fünf seiner Söhne (Stanton/Prämienhengst Verden, Straviaty/Reservesieger OS, Stylist/Reservesieger Mecklenburg, Stationär und Sugar Ray) wurden 2009 gekört. Nahtlos ging die Erfolgsgeschichte 2010 weiter, denn auch in diesem Jahr erhielten vier weitere Söhne das Prädikat gekört, darunter der beste Springhengst der Körung in München und ein Prämienhengst in Vechta. Inzwischen sind elf auffallende Söhne gekört.

Die FN-Zuchtwertschätzung weist ihn als einen der vielseitigsten Vererber Deutschlands aus: Stolze 120 Punkte in der Dressur und sagenhafte 155 Punkte im Springen sprechen eine überdeutliche Sprache.

 

Weitere Informationen:

Der Vater Stakkato dominierte 2011 zum elften Mal in Folge die FN-Zuchtwertschätzung Springen und brachte die zeitweise schmal gewordene hannoversche Senator-Linie wieder in den Fokus der Züchter. Selbst im Springsport unter der Amazone Eva Bitter national (2003 und 2010 Deutscher Meister der Springreiterinnen, 2004 Vize) und international erfolgreich, machte sich der Bundeschampion von 1998 auch züchterisch einen Namen: Über 40 Söhne wurden gekört. Die Mutter, St.Pr.St. Caracalla II, hat selber eine herausragende Stutenprüfung abgelegt – mit einer 8.0 in der Rittigkeit und einer 9.0 im Springen – und hat bereits mehrere sehr erfolgreiche Stakkato-Nachkommen geliefert. Die ältere Vollschwester der Mutter Caracalla II, nämlich die namensgleiche St.Pr.St. Caracalla I, brachte ebenfalls aus Anpaarung mit Stakkato den gekörten und bis M-Springen siegreichen Hengst Spaceman (PB NED, Westf.). Der Muttervater Calypso II bringt Holsteiner Blut ins Pedigree ein. Er zählte zu den bedeutendsten Vererbern Deutschlands, wobei seine Nachkommen sich neben herausragenden Springwerten auch durch beste Rittigkeit auszeichnen. Die Urgroßmutter Aphrodite lieferte den gekörten Fashion Black (v. For Expo 2000) und das Dressurpferd Sambuca (v. Sherlock Holmes). Entscheidende Impulse für das Erscheinungsbild von Stalypso gab der in dritter Generation auftauchende Celler Landbeschäler Grand Royal, der nützliche Pferde für alle Disziplinen lieferte und dessen Vorzeigestück sicherlich der später in S-Springen erfolgreiche HLP-Sieger Graf Anhalt E (PB SAnh.) war. In den folgenden Generationen stehen mit Absatz, Wohlstand und Gouverneur Leistungsträger der hannoverschen Zucht. Der Mutterstamm basiert auf der Stutenfamilie 1093/Goldmöwe (v. Gouverneur-Feiertag III-Amtsjäger I etc.). Daraus gingen auch der gekörte und sportlich erfolgreiche Hengst Eclypso (PB Hess.) die erfolgreichen Dressurpferde Anklang 19/Dagmar Bartels, Aphrodite 23, Giedeon und Wendemond/alle Annette Heumann und Springpferde wie Chappelou hervor.