Clearway

Holsteiner, Stamm 1916, Farbe: Schimmel, Geburtsjahr: 1993, Stockmaß: 1,69 m

 

Station: Holsteiner Verband, Elmshorn

 

belegte Stute:  Equinoxe du Pin

Der edelste aller Capitol-Söhne ist zweifellos der 1993 geborene Clearway. Er stellte seine Eigenleistung in Springpferdeprüfungen bereits in jungen Jahren unter Beweis. Seine außergewöhnliche Qualität als Springpferd konnte er später auch in internationalen Parcours unter Lars Bak Andersen eindeutig bestätigen. Dazu zählten auch seine Platzierungen in den Großen Preisen von Neumünster und Braunschweig.

Clearway befindet sich seit dem Jahr 2001 im Deckeinsatz. Seine Fohlen zeigen sich als modern aufgemachte, bewegungsstarke Typen, die mehrfach als Siegerfohlen bei den regionalen Schauen den Ring verließen. Bisher wurden von Clearway sechs Söhne gekört. Der im Sport zurzeit erfolgreichste ist Clarimo unter Janne-Friederike Meyer: Er ist Seriensieger in Springpferdeprüfungen, Landeschampion der 6-Jährigen Springpferde und konnte sich für das Bundeschampionat qualifizieren. Seine Mutter, die Staatsprämienstute Wodka aus dem Stamm 1916, verfügt über eine beachtenswerte Abstammung und zählt in der Holsteiner Zucht zu den profiliertesten Stuten. Sie brachte bereits mit Caretino die gekörten Hengste Conway I und II. Ein weiterer Sohn der Wodka, der Athlet-Sohn Arturo, der zunächst auf der Station Völz deckte, wurde als Sportpferd und Deckhengst in die USA verkauft. Im letzen Jahr fielen durch zahlreiche Erfolge in internationalen Springprüfungen die beiden Töchter Chika’s Way von Caretino und Carassina von Concerto II auf. Chika’s Way wurde 2. der Deutschen Amazonen-Meisterschaften unter Janne-Friederike Meyer und konnte sich beim CHIO Aachen sowie in den Großen Preisen von Wiesbaden und Arezzo hervorragend platzieren. Carassina gewann unter Thomas Kleist das Hamburger Spring-Derby 2009.

Das hervorragende Leistungspotenzial der Wodka wird geprägt durch ihre mütterliche Abstammung über die Hengste Lord, Ramiro und Albrant. Sie alle haben Besonderes geleistet. Lord war mit Herbert Blöcker im internationalen Einsatz in Vielseitigkeitsprüfungen, bevor er dann als Deckhengst einer der dominierenden Vererber in der Holsteiner Zucht wurde. Auch Ramiro zählt zu den Ausnahme- Hengsten – sowohl als Springpferd unter Fritz Ligges als auch als Vererber. Der Urgroßvater von Clearway, Albrant, hat mit Herbert Blöcker in der Military Geschichte geschrieben. In vielen großen internationalen Prüfungen zeigte er seinen Einsatzwillen und seine Härte, insbesondere bei der Europameisterschaft 1973 in Kiew und 1976 bei der Olympiade in Montreal.

Die Reihe der besonderen Ahnen in der Abstammung Clearways wird abgerundet durch die Stute Nizza. Sie brachte mit Anblick xx die Stute Antoinette, die mit Dr. Josef Neckermann 1964 bei den Olympischen Spielen in Tokio eine Goldmedaille in der Mannschaft gewann. Außerdem ist sie Mutter des Hengstes Mowgli, der mit Lene Nissen-Lembke viele internationale Springen gewinnen konnte. Nachkommen aus seinen ersten Jahrgängen stellen bereits jetzt die hervorragende Vererbung des Clearway unter Beweis.

Seine Fohlen zeichnen sich besonders durch Bewegungsstärke aus. Clearway erreichte eine Zuchtwert- Fohlenbeurteilung von 123 für Gang und Schwung