Chin Champ

Holsteiner, Stamm 18b 1, Farbe: braun, Geburtsjahr: 2006, Größe: 1,65m

 

Station: Holsteiner Verband, Elmshorn

 

belegte Stute:  Aria don Diega

Schon als Fohlen war Chin Champ auf Grund seines überragenden Typs, seiner großen Ausstrahlung und seiner Bewegungsqualität so auffällig, dass er von vielen Interessenten bereits damals als potenzieller Hengstanwärter angesehen wurde.

Diese Einschätzung bestätigte er bei der Körung 2008 in Neumünster: Große Ausstrahlung, typvolles Gesicht, hervorragende Grundgangarten sowie vorsichtiges Springen mit überragendem Vermögen waren die Kriterien, die ihm eine Einstufung als Prämienhengst zuteil werden ließen. Sein Züchter, der Holländer Gerhard Roerink, hatte seine Großmutter als Fohlen erworben, seine Mutter Ravenna hervorragend gefördert, so dass sie eine sehr gute Stutenleistungsprüfung absolvierte und auf der Stutenschau in Elmshorn mit dem Titel „Staatsprämienstute“ ausgezeichnet wurde. Ravenna, Tochter des im Sport der Klasse S erfolgreichen Carthago-Sohnes Carvallo, geht über den Top-Vererber Contender auf die Stute Waldfee v. Latino und Esplanade v. Colt zurück. Diese ist Tochter der bedeutenden Adrette und somit Enkelin der Dorette, einer der bedeutendsten Stuten aus dem Erfolgsstamm 18B1. Dieser Stamm ist bezüglich der Produktion von Hengsten seit jeher einer der erfolgreichsten der Holsteiner Zucht, so z. B. Constant, Farn, Lagos, Quantum, Rembrandt, Roman und Ronald. Aber auch hoch erfolgreiche Sportpferde wie Orient (Hans-Günter Winkler), Campesino (Thomas Voss) und Queen Lisa (Toni Haßmann) gehen auf diese Mutterlinie zurück.

Chin Champs Vater Chin Chin ist Nachkomme des Constant und somit direkt ingezogen auf den Stamm 18B1. Ebenso ist Chin Champ über Chin Chin, Carvallo und Contender mehrfach auf den Stempelhengst Cor de la Bryère ingezogen. Chin Chin, im internationalen Turniersport hoch erfolgreich unter dem Mexikaner Jaime Azcarraga, war Teilnehmer an den Olympischen Spielen in Seoul und dort Achter im Einzelfinale. Nach Beendigung seiner sportlichen Laufbahn wurde Chin Chin in den Niederlanden zur Zucht bei Wiebke v. d. Lageweg aufgestellt.

In seiner Mutterlinie geht Chin Chin zurück auf den hoch erfolgreichen Stamm 4539 der Familie Köhncke in Badendorf, als dessen derzeit erfolgreichster Vertreter der dreifache Derby-Sieger Collin gilt. Chin Champ legte 2009 eine gute Hengstleistungsprüfung in Schlieckau ab. Er erhielt u. a. für seine Springmanier eine 9,0, für sein Springvermögen eine 9,75, für seine Gelände-Springmanier 9,5 und für sein Freispringen 9,0. In seiner ersten Turniersaison erzielt Chin Champ unter seinem Reiter Jörg Sievertsen bereits Siege und Platzierungen in Springpferdeprüfungen der Klasse A und L. Obwohl er nur wenige Aufbauturniere absolviert hatte, konnte er sich unter Lars Bak Andersen in Breitenburg mit der Note 9,0 für das Bundeschampionat qualifizieren. Auf dem Bundeschampionat konnte Chin Champ durch seine hervorragende Einstellung und Springqualität überzeugen. Er belegte im Finale des Bundeschampionats einen vielbeachteten sechsten Platz.

Ein sehr positives Ergebnis erzielte Chin Champ in seinem ersten Fohlenjahrgang. Seine Fohlen zeigten überdurchschnittlichen Gang und Schwung (144 Pkt.) sowie eine schöne Typausprägung und ein korrektes Gebäude (148 Pkt.), damit erhielt er einen Gesamtindex in der Fohlenbeurteilung von 148 Punkten.